Ayurveda Basics

Doshas – die Funktionsprinzipien

Der Begriff Dosha kommt aus dem Sanskrit und wird auch mit >>Unreinheiten<< oder >>Störer<< übersetzt.

Es ist eine Sammelbezeichnung für die 3 wichtigsten psycho-physiologischen Funktionsprinzipien des Körpers. Diese Bioenergien oder Kräfte ( Vata, Pitta und Kapha) sind in der Lage, bestimmte Eigenschaften und Funktionen im Körper hervorzurufen sowie im Aufbau spezifisch zu steuern.

Vata – Pitta – Kapha

Die 3 Doshas Vata, Pitta und Kapha bilden sich aus den 5 Elementen – den Mahabhutas und stellen sozusagen die menschliche Manifestation dar. Jede Person hat eine individuelle Konstitution. Das heißt die Doshas liegen bei jedem Menschen in einem anderen Verhältnis zueinander vor.

Vata heißt soviel wie >>Wind<< und bildet sich aus Luft und Äther. Es ist das Bewegungsprinzip in unserem Körper. Zu den wichtigsten Vata-Funktionen gehören die Bewegungen des Atems, des Herzens und der Verdauung. Auch das Nervensystem, der Bewegungsapparat und die Immunität gehören zu Vata.

Vata-Typen neigen eher zu Nervosität, innerer Unruhe, Stimmungsschwankungen, Heißhunger auf Zucker oder süß und Verdauungsbeschwerden.

Pitta wird mit >>Galle<< übersetzt. Es entsteht aus dem Element Feuer und einem kleinen Wasseranteil. Pitta ist das Umsetzungsprinzip und verantwortlich für alle Stoffwechsel- und Verdauungsvorgänge sowie der Intelligenz und den geistigen Fähigkeiten.

Pitta-Typen neigen eher zu Gereiztheit, Übersäuerung des Körpers und starker Insulin-Stimulierung.

Kapha heißt auch >>Schleim<< und ist das Prinzip der Stabilität. Es bildet sich aus den Elementen Wasser und Erde. Und gibt dem Körper Ruhe, Ausdauer und Immunkraft.

Kapha-Typen neigen eher zu Trägheit, Lethargie, Gewichtszunahme und Wassereinlagerungen.


Prakriti

Unsere Grundkonstitution – Prakriti ist der Ausgangspunkt unseres Lebens und kann auch mit >>Natur<< übersetzt werden. Es ist das ursprüngliche Verhältnis der Doshas, welches zum Zeitpunkt der Geburt das bestmögliche Gleichgewicht darstellt.


Ayurveda unterscheidet sieben Konstitutionstypen:

  1. Vata-,
  2. Pitta-,
  3. Kapha-,
  4. Vata-Pitta-,
  5. Vata-Kapha-,
  6. Pitta-Kapha-
  7. und Vata-Pitta-Kapha-Konstitution,

die sich durch die Betonung eines oder mehrer Doshas hervortun. Die persönliche Konstitution kann somit von einem, von zwei oder auch von allen drei Doshas dominiert werden.

So kann es beispielsweise sein, dass ein Vata-Kapha-Typ, einen Kapha Körperbau und Kapha-Stoffwechsel sowie eine Vata-Haut und Vata-Persönlichkeit aufweist. Die verschiedenen Konstitutionen sind unendlich und sehr individuell.


„Das Gleichgewicht der Doshas bedeutet Gesundheit und das Ungleichgewicht Krankheit.“

Swami Sivananda

Vikriti

Wenn die Grundkonstitution im Gleichgewicht gestört ist, liegt eine Dosha-Störung – Vikriti – vor.

Diese Störungen sind zuerst im subtilen, energetischen Bereich und erst im späteren Stadium im symptomatischen Bereich spürbar, was sich in verschiedenen Beschwerden oder Krankheiten ausdrücken kann. Oft ist es so, dass das dominante Dosha am leichtesten zu stören ist.

Die Ursachen können sehr verschieden sein. Durch erbliche Faktoren kann bereits in der frühen Kindheit ein Ungleichgewicht entstehen. Auch seit der Geburt vorhandene Krankheiten zählen dazu.

Weiterhin können klimatische Bedingungen, Lebensweisen, Ernährung, Alter, mentale und körperliche Belastungen, aber auch bakterielle Infektionen die Ursache von Vikriti sein.

Aber auch nicht sichtbare Faktoren können Krankheiten entstehen lassen, die ihre Ursache im spirituellen, geistigen und emotionalen Bereich haben.


Jetzt fragst du dich vielleicht: „Muss ich mein Dosha-Typ kennen?“

Es kann dir eine große Hilfe sein, wenn du deine Grundkonstitution und auch deinen Störer kennst.

Eine Selbstbestimmung per Test im Internet halte ich als erste Anlaufstelle ok, aber um tiefer einzusteigen finde ich es nicht ratsam. Da wir uns (bewusst oder unbewusst) bestimmte Antworten aussuchen.

Viele Tests verwirren auch mehr und überfordern direkt mit zu vielen Änderungen und Empfehlungen.

Einige Empfehlungen sind hingegen universell gültig. Beispielsweise zu den Themen innere Dosha-Uhr, Tages- oder Jahreszeiten.


Du möchtest mehr zum Thema erfahren, wie Vata-, Pitta- oder Kapha-Störungen erkannt werden können oder bist auf der Suche nach Tipps zum Dosha Ausgleich?

Dann melde dich gern. Ich biete auch 15-minütige kostenlose Ayurveda-Sessions an. Weitere Infos zur Kontaktaufnahme gern HIER.